Myanmar zwischen Pandemie und Putsch

Nachdem unsere letzten Kunden Myanmar am 27. März 2020 fluchtartig verlassen hatten, schlossen wir das Büro, packten alles zusammen und fuhren direkt zu unserer Farm. Shwe Yee hatte im September 2019 Land gekauft. 2,5 Autostunden außerhalb von Yangon, Sie säte Mais und Sonnenblumen und begann langsam eine Farm aufzubauen. Als hätte sie vorausgesehen, was 2020 auf uns zukommen würde.

Hier waren wir, weit weg vom Trubel der Stadt, blickten über den Garten auf den Fluss und genossen das Leben. Frühmorgens und spätnachmittags beackerten wir die Felder, und dazwischen saßen wir auf unserer Terrasse, faulenzten, lasen und beantworteten E-Mails. Wir erhielten nicht viele und wir wussten, dass es noch eine Weile so bleiben würde.

Ende 2020 wurde Shwe Yee mehr und mehr zu der perfekten Gastgeberin, unterhielt alle und kochte jeden Tag für 60 bis 70 Personen. Ich erledigte einige Gartenarbeiten, hielt das Haus sauber und stand nachmittags als Guide für unsere Gäste zur Verfügung.
Es gab einen kurzen halbstündigen Spaziergang zum Stausee, eine Bootsfahrt zu den verschiedenen Inseln und dann wieder zurück. Die Tour dauerte etwa zwei Stunden.
Nachdem sich die letzten Gäste verabschiedet hatten und Ruhe eingekehrt war, machten wir es uns auf unserer Holzbank gemütlich, tranken ein Glas Wein und genossen den Ausblick auf den Garten. Ein schönes Leben! Eigentlich kamen wir ganz gut ohne Reisebüro aus, bis uns am 01. Februar 2021 um 06:45 Uhr die Nachricht über den Militärputsch erreichte.

Nur 10 Jahre nach der Einleitung des Übergangs zu einer zivilen Herrschaft hatte die Tatmadaw wieder die Kontrolle in Myanmar übernommen. Die oberste zivile Führung, einschließlich Aung San Suu Kyi und Präsident Win Myint, befand sich in Haft. Soldaten waren auf den Straßen und Telefon- und Internetdienste waren in weiten Teilen des Landes unterbrochen.

Stunden nach dem Putsch verhängte das Militär einen einjährigen Ausnahmezustand und benutzte die angebliche Untätigkeit der NLD-Regierung bezüglich ihrer Behauptungen eines „massiven Wahlbetrugs“ als Vorwand, versprach neue „freie und faire“ Wahlen, in einem Jahr, und gab bekannt, dass es die Macht an Min Aung Hlaing übergeben habe.

In den kommenden Tagen und Wochen wurde klar, dass der Militärputsch nichts mit Wahlbetrug zu tun hatte. Die NLD hatte unserer Meinung nach zu viele Sitze gewonnen und war damit ihrem Ziel, die Verfassung zu ändern, ein Stück nähergekommen.

Kurz nach dem Putsch erhob das Militär Anklage gegen Präsident Win Myint, wegen Verstoßes gegen das Versammlungsverbot während der Ausgangssperre und sie durchsuchten das Haus von Aung San Suu Kyi, wo sie Walkie-Talkie-Radios fanden, die angeblich gegen das Importgesetz verstießen. Später fügten sie weitere Anklagen hinzu, nur um die erste Anhörung zu verzögern.
Wenn sie verurteilt werden, müssen beide mit einer Mindeststrafe von zwei Jahren für jede Anklage rechnen. Sie durchsuchten auch die Büros der NLD und werden dort sicherlich auch etwas finden, das ausreicht, um die Partei zu verbieten. Dies würde die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die USDP die nächsten Wahlen gewinnt und Min Aung Hlaing offiziell Präsident von Myanmar werden kann.

Nichtsdestotrotz leistet das Volk mit aller Kraft und Verzweiflung Widerstand gegen diesen Militärputsch und hatte sofort nach der Machtergreifung von Min Aung Hlaing, wichtige Maßnahmen ergriffen. Ein sehr wichtiger Schritt war die „Kampagne der Bewegung des zivilen Ungehorsams (CDM)“, der sich immer mehr Menschen anschlossen. Ärzte und Krankenschwestern waren die ersten, die sich weigerten, unter dem Militär zu arbeiten.

Andere Sektoren schlossen sich schnell an, einschließlich des Privatsektors. Seitdem stehen Lastwagen, Busse und Züge still, Banken haben geschlossen und der Geldfluss ist praktisch zum Erliegen gekommen. In den letzten Tagen haben auch einige Polizisten und Soldaten ihre Arbeit niedergelegt und sich der Kampagne angeschlossen.
Bis zum 07. März konnten sich die Menschen für oder gegen die Kampagne entscheiden, jetzt wissen wir auch, wer auf unserer Seite ist und wer nicht. Die Kampagne schätzt, dass sich etwa 700.000 von einer Million Beschäftigten im öffentlichen Dienst der Bewegung
angeschlossen haben.

Nur fünf Tage nach dem Militärputsch bildete Dr. Sasa das „Committee Representing Pyidaungsu Hluttaw (CRPH)“, ein Komitee, das beide Häuser des Parlaments repräsentiert. Es hat 17 Mitglieder, von denen zwei ethnische Minderheiten repräsentieren. Er wurde nach dem Putsch von schätzungsweise mehr als der Hälfte der 664 Abgeordneten in einer informellen Abstimmung über soziale Netzwerke „gewählt“. Dr. Sasa (der der ethnischen Gruppe der Chin angehört), ist ein Arzt, Philanthrop und Aktivist der Zivilgesellschaft, der zur Zeit als Sonderbeauftragter des Komitees zur Vertretung der Pyidaungsu Hluttaw (CRPH) bei den Vereinten Nationen fungiert.

Neunundzwanzig ethnische Gruppen hatten sich am 11. Februar zusammengeschlossen, um das „General Strike Committee of Nationalities (GSCN)“ zu bilden. Bei seiner Gründung einigten sie sich auf die folgenden Ziele: Die Verfassung von 2008 umzuschreiben oder zu ändern. Eine föderale Union aufzubauen, die auf Demokratie, Gleichheit und Selbstbestimmung basiert.

Damit die Bewegung weitergehen kann, wird es jedoch wichtig sein, dass die Menschen in Myanmar als Einheit zusammenkommen. Zu lange waren wir ignorant und haben uns nicht für die Probleme anderer ethnischer Gruppen eingesetzt, die Zeuge und fortwährend Opfer von schrecklichen Gräueltaten wie Massakern, Vergewaltigung und anderen Formen sexueller Gewalt, Folter, Zwangsarbeit und Vertreibung durch die Streitkräfte und staatlich sanktionierter Diskriminierung geworden sind. Das muss aufhören! Wir müssen beginnen, unsere Unterschiede zu überwinden, uns gegenseitig zu respektieren und füreinander da zu sein. Nur dann können wir Tyrannei und Unterdrückung gemeinsam überwinden.

Ende März fanden die friedlichen Protestmärsche ein jähes Ende. Seitdem gingen Polizei und Militär mit brutaler Gewalt gegen die Demonstranten vor. Selbst kleine Versammlungen wurden rigoros niedergeknüppelt, größere Gruppen zerstreuten sie mit Tränengas und Gummigeschossen und jagten sie dann durch die Gassen von Yangon, wo sie die Demonstranten umzingelten und verhafteten. Sie verschonten niemanden, selbst Mitarbeiter von Hilfsorganisationen wurden verprügelt, getreten und in Gewahrsam genommen. Sie hinderten medizinisches Personal an seiner Arbeit und befahlen Scharfschützen, direkt auf die Köpfe von friedlichen Demonstranten zu schießen. Mehr als 700 Menschen sind seitdem gestorben, mehr als 3.000 Menschen wurden verhaftet und unzählige wurden gefoltert und vergewaltigt.

Es gibt immer noch Politiker, die glauben, dass es noch möglich ist, zu verhandeln und eine friedliche Lösung zu finden, aber die Weichen wurden bereits am 1. Februar gestellt. Es gibt kein Zurück mehr! Entweder wir werden besiegt und leben für den Rest unseres Lebens unter einer Militärdiktatur oder wir leisten mit aller Kraft Widerstand gegen das Militär und stellen die Weichen für eine Verfassungsänderung, die das Militär entmachtet und unter die Kontrolle der Regierung stellt. Der Ausgang ist völlig ungewiss und der Weg, wohin er auch führen mag, ist ein langer Weg, voller Entbehrungen und Leiden.

In den kommenden Wochen wird es für uns wichtig sein, unsere CDM-Kampagne zu stärken und fortzusetzen. Wir müssen den Rahmen für ein geeintes Myanmar setzen und das Militär diplomatisch und wirtschaftlich isolieren.

Wir müssen das Militär dort treffen, wo es am meisten weh tut:

  • Keine diplomatischen Beziehungen, Neuseeland hat einen Anfang gemacht.
  • Keine Geschäftsbeziehungen mit dem Militär, die Kirin-Brauerei hat ein erstes
    Beispiel gesetzt.
  • Kein Kauf von Produkten, die das Militär finanziell unterstützen.

Wir waren nie ein Fan von Sanktionen – wir haben sie immer abgelehnt, weil sie in erster Linie die Armen treffen – aber wenn sie dazu beitragen, die Generäle zu einem Richtungswechsel zu zwingen, sind auch wir bereit, Sanktionen in jeder Form zu unterstützen. Dazu würde auch der Tourismus in Myanmar gehören.

Mit herzlichen Grüßen

Shwe Yee und Klaus-Dieter Müller

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top