Die traditionelle Kleidung der Birmanen

Bei einem Myanmar-Aufenthalt werden Sie nicht umhin kommen, die farbenprächtige traditionelle Kleidung der Birmanen zu bestaunen. Am weitesten verbreitet ist der Longyi, ein langer Wickelrock, der sowohl von Männern als auch von Frauen (dann jedoch als Htamein bezeichnet) getragen wird. Anders als andere südostasiatische Nationen verfolgte Myanmar seit Erklärung seiner Unabhängigkeit das Ziel, die birmanische Bevölkerung im Tragen traditioneller Kleidung zu bestärken, um hierdurch auch ein größeres Nationalgefühl zu erzeugen.

Kleidung Birmanen

Der Longyi

Der Longyi erlangte seine Bekanntheit erst unter britischer Kolonialzeit, ist seitdem jedoch unmittelbar mit der birmanischen Kultur verknüpft. Dieses besondere Stück Stoff wurde durch den Einfluss Indiens und Malaysias inspiriert und ähnelt in seiner Form dem Sarong.

Je nach Herkunft werden verschiedene Muster getragen, was es leicht macht zu erkennen, aus welcher Region der Träger oder die Trägerin stammt. Früher war ein Longyi auch ein Indikator für den sozialen Status, erkennbar an den verwendeten Materialien, wie beispielsweise Seide. Heute ist ein Longyi für jeden bezahlbar und auch ärmere Familien haben für besondere Anlässe häufig ein Modell aus Seide oder Samt  im Schrank. Meistens besteht der Longyi jedoch aus Baumwolle. Amarapura und Mandalay gelten als Zentren der Stoffherstellung. 

Der Longyi ist die ideale Bekleidung für die Klimabedingungen in Myanmar. Durch den nicht eng anliegenden Stoff kann die Luft unter dem Gewand zirkulieren und trägt zur Abkühlung bei. Auch Kinder tragen bereits Longyi. In vielen größeren Städten sieht man aber auch immer häufiger Einheimische, die westliche Kleidung tragen.

Der Paso (für den männlichen Träger)

Als Paso wird der Longyi für männliche Träger bezeichnet. Er besteht aus einem 2 x 0,8m großen Tuch in zylindrischer Form. Es wird um die Taille gebunden und reicht bis zu den Knöcheln. Der Longyi sitzt recht locker und komfortabel, muss allerdings manchmal wieder zurechtgerückt werden. Er wird mit einem Knoten gebunden und kann von beiden Seiten getragen werden. Hat der Knoten ungefähr die Größe eines Tennisballs, hat der Träger den Longyi richtig gebunden. Für den Knoten gibt es nur eine ganz bestimmte Technik, die traditionell von den Birmanen verwendet wird.

In Kombination mit dem Longyi trägt man meistens ein Hemd (Taipon) sowie einen weißen Turban names Gaungbaung. Dieser zeichnet sich durch eine hervorstehende Ecke aus. Heutzutage bekommt man den Gaungbaun bereits fertig über ein Rattanmodell gebunden, sodass man ihn wie einen Hut tragen kann. Die Form des modernen Gaungbaung entwickelte sich in der Mitte des 19. Jahrhunderts. 

Im Alltag wird der Paso aber auch immer öfter in Kombination mit einem T-Shirt getragen. Typische Muster für Männer sind Streifen, Karos oder eine einfarbige Version. Für festliche Anlässe gibt es auch Longyis mit einem Wellenmuster, das “Acheik”-Muster. Dieses Muster stammt bereits aus königlichen Zeiten und soll von den Wellen des Ayeyarwady inspiriert worden sein. Dazu tragen die meisten Birmanen offene Schuhe wie Flip-Flops. Der Longyi besitzt keinerlei Taschen. 

Der Longyi hat sich als Alltagskleidungsstück besonders aufgrund seiner Flexibilität bewährt. So kann er hochgebunden und zwischen den Beinen verknotet werden. So getragen ist er auch bei der Feldarbeit oder beim Sport nicht hinderlich. Auf ihrer Reise nach Myanmar werden Sie überrascht sein, wie wandelbar und vielfältig einsetzbar der Longyi tragbar ist. Wundern Sie sich nicht über im Longyi fußballspielende Birmanen. Auch beim öffentlichen Baden (um die Hüfte gewickelt und unter der Armbeuge gehalten) wird der Longyi vor allem in ländlichen Gegenden von Frauen und Männern getragen. 

Der Htamein (für die weibliche Trägerin)

Der Htamein ist die weibliche Version des Longyi. Er ähnelt der traditionellen Kleidung in Laos und Thailand. Im Gegensatz zur männlichen Version befindet sich ein schwarzes Band zum Binden über der Taille. Dies macht den Htamein nur von einer Seite tragbar, verhindert aber auch Faltenbildung. Im Gegensatz zum Longyi wird die weibliche Ausgabe enger um die Beine gewickelt. Dies veranlasst die Trägerin zu kleineren Schritten, was als angemessener empfunden wird. 

Auch die Muster sind bei dem Htamein deutlich vielfältiger als bei der männlichen Ausgabe. Sie sind verspielter und können auch florale Verzierungen aufweisen. Diese sind besonders beliebt bei feierlichen Anlässen wie Hochzeiten. Je nach ethnischer Gruppe sind auch bestimmte Muster besonders häufig vertreten: Bei den Kachin sind rautenförmige Muster besonders beliebt, die Bama sind für ihre zickzack-förmigen Verzierungen bekannt. 

Zu besonderen Anlässen wird passend zum Htamein eine knopflose, hüftlange Jacke namens Htaingmathein getragen. Die Jacke zerknittert auch beim Sitzen nicht, wodurch ihre Trägerin stets ordentlich gekleidet wirkt.

Die traditionelle Kleidung Myanmars ist mehr als nur hübsch anzusehen. Sie ist praktisch im Alltag sowie auch bei festlichen Anlässen und die Farben und Formen des Longyi können Ihnen viel über den Träger verraten. Es lohnt sich, während ihrer Myanmar Reise für die Kleidung ein offenes Auge zu haben, da Sie hierüber einen spannenden Einblick in die Kultur des Landes bekommen können.

Weitere Themen

Bevölkerung

Reisetipps » Kultur » Bevölkerung Myanmar Bevölkerung Die Republik der Union Myanmar ist ein Vielvölkerstaat mit etwa 56 Millionen Einwohnern, von denen ungefähr 70 Prozent auf dem Land beheimatet sind. …

Bevölkerung weiterlesen »

Sprache und Schrift

Reisetipps » Kultur » Sprache und Schrift Sprache und Schrift Myanmar setzt sich aus rund 135 verschiedenen ethnischen Bevölkerungsgruppen zusammen. Sie alle verwenden unterschiedliche Sprachen. Mit 32 Millionen Menschen, was …

Sprache und Schrift weiterlesen »

Religiöse Bauten

Reisetipps » Kultur » Religiöse Bauten Religöse Bauten in Myanmar inklusive unserer persönlichen Geheimtipps Schon beim Anflug auf Yangon, der wirtschaftlichen Metropole des Landes, glitzert der goldene Stupa der weltberühmten …

Religiöse Bauten weiterlesen »

Essen und Küche

Reisetipps » Kultur » Essen und Küche Essen und Küche Kulinarik in Myanmar Mit der einmaligen Küche Myanmars erleben Sie herrlich- vielfältige Speisen und Getränke. Als Experte für alles rund …

Essen und Küche weiterlesen »

Verhaltensweisen Menschen

Reisetipps » Kultur » Verhaltensweisen Menschen Verhaltensregeln im Umgang mit der Bevölkerung Gerade die Begegnungen mit der einheimischen Bevölkerung werden ihre Reise nach Myanmar zu etwas ganz Besonderem machen und …

Verhaltensweisen Menschen weiterlesen »

Verhaltensweisen religiöse Stätten

Reisetipps » Kultur » Verhaltensweisen religiöse Stätten Verhaltensweisen in Tempeln und religiösen Stätten Zu jeder Reise nach Myanmar gehört mindestens ein Besuch der zahlreichen, beeindruckenden Tempel und religiösen Stätten dazu. …

Verhaltensweisen religiöse Stätten weiterlesen »

Sie haben Fragen?

Sprechen Sie uns gerne an. Unser Team hilft Ihnen gerne weiter.

Angebote für Ihre Myanmar Reise

Lassen Sie sich inspirieren von unseren vorgeplanten Myanmarreisen, die wir gerne Ihren individuellen Wünschen anpassen.

Wir schnüren mehrmals im Jahr unsere Wanderschuhe, um für Sie die schönsten Trekking-Touren in Myanmar zu erkunden.

Entdecken Sie mit uns das letzte Paradies: 800 Inseln, unberührte Strände, feinsandige Buchten, ausgedehnte Korallenriffe und See-Nomaden.

Begeben Sie sich mit uns auf eine unvergessliche Flussreise und entdecken Sie auf beschauliche Weise die kulturelle Vielfalt des Landes.

Meer, Sonne, weißer Sand, Palmen und kristallklares Wasser – die schönsten Orte zum Entspannen und Erholen an Myanmar`s Stränden.

Mit lokalem Charme und Flair – planen Sie gemeinsam mit uns Ihren Aufenthalt in Yangon, Mandalay, Bagan und am Inle-See.

Scroll to Top