Tempel in Myanmar

Eine Reise nach Myanmar ohne einen Besuch der tausenden Tempel? Undenkbar! Schwerer wird es wahrscheinlich, sich zu entscheiden, welchen Tempel man auf keinen Fall verpassen darf.

Die Tempel Myanmars

Bezeichnung und Geschichte

Über ganz Myanmar sind zahlreiche Tempelanlagen verteilt und sie spielen bis heute eine wichtige Rolle im Leben der zumeist buddhistischen Bevölkerung. Sie kommen hierher zum Beten, um zu Meditieren oder um Opfergaben darzubringen. Spricht man von Tempeln in Bezug auf Myanmar ist hiermit meistens die gesamte Tempelanlage gemeint. Der Begriff Tempel wird in Myanmar selbst nicht verwendet. Stattdessen wird die Bezeichnung Pagode verwendet, das Hauptheiligtum mit der Stupa in ihrem Zentrum.

Die Bezeichnung Stupa stammt von der Sanskrit-Silbe stup, was wörtlich übersetzt aufgehäuft oder angesammelt bedeutet. In der hohlen, aber meistens unbegehbaren Stupa werden buddhistische heilige Reliquien aufbewahrt. Die geometrischen Proportionen sollen an den sitzenden Buddha erinnern und erwecken den Anschein seiner physischen Präsenz. Man sagt, sie bilden den Ort an dem der Geist Buddhas verweilt, um sein Wirken in die Welt zu tragen. Ursprünglich war die Stupa ein Erdhügel, der Reliquien wie Statuen und Schriften enthielt. Die Stupas umgibt gewöhnlicherweise ein Pfad, da die Umrundung des Heiligtums eine wichtige rituelle Praxis im Buddhismus darstellt. Die Stupa selbst ist meistens von einem Zaun umgeben und thront auf einem quadratisch oder sternförmigen, 2-3 Ebenen hohen Sockel. Typisch für die Stupas in Myanmar ist ihre Glockenform. Die mit Diamanten oder Metall verzierten Spitzen sollen die Erleuchtung symbolisieren. 

Die ältesten Pagoden sollen noch zur Lebzeit Buddhas vor rund 2.500 Jahren errichtet worden sein. Sie waren zu Beginn noch deutlich kleiner und wurden immer wieder erweitert und vergrößert. Die meisten Pagoden wurden während der Herrschaft der Bagan, zwischen dem 11.-13. Jahrhundert errichtet. Rund 13.000 Tempel sollen bis zur Eroberung durch die Mongolen allein in Bagan errichtet worden sein, immerhin 2.200 können noch heute besichtigt werden. Die hohe Anzahl der über das gesamte Land verteilten Pagoden hat seinen Ursprung darin, dass jeder, der einen Tempel stiftete, hoffte Ansehen im Jenseits zu erfahren. Dies galt jedoch nicht für die Instandhaltung von Tempeln, was die zahlreichen Ruinen erklärt.

Die Shwedagon Pagode in Yangon

Myanmars älteste Pagode, die Shwedagon Pagode, befindet sich in Yangon und bestimmt das Stadtbild. Von der auf einem 50 Meter über dem Meeresspiegel gelegenen Pagode hat man außerdem einen tollen Ausblick über die gesamte Stadt. 

Angeblich wurde die Shwedagon Pagode bereits vor dem Tod des historischen Buddha Siddharta Gautama erbaut. Sie ist gleichzeitig für Buddhisten das wichtigste Heiligtum des Landes und beherbergt Reliquien aller vier Buddhas, die bisher gelebt haben. In ihrer 99 Meter hohen Stupa werden angeblich Haarsträhnen Buddhas aufbewahrt. Die Pagode ist bedeckt mit meterdicken Goldplättchen, angeblich rund 27 Tonnen, angebracht von Pilgern die hierdurch ihr Karma aufbessern wollen. Die Spitze der Stupa ziert ein 76-karätiger Diamant und auch der restliche obere Teil ist mit Diamanten und Rubinen geschmückt.

Aber auch in neuerer Zeit spielte die Shwedagon Pagode eine wichtige Rolle: So fanden hier 1920 die Studentenproteste gegen die britische Kolonialherrschaft statt. 

Mahamuni Pagode in Mandalay

Die Mahamuni Pagode ist eines der Hauptpilgerziele Myanmars und lockt jährlich tausende Pilger an. In ihr befindet sich eine Buddhastatue, die komplett mit Blattgold beklebt ist. Angeblich wurde sie innerhalb von sieben Tagen noch zu Lebzeiten Buddhas nach dessen Abbild erschaffen. Dieser schätzte die realitätsgetreue Darstellung und belebte die Statue angeblich mit seinem spirituellen Wesen. Bitte beachten Sie, dass das Innere, in dem sich die Buddhastatue befindet, nur für Männer zugänglich ist.

Die Tempelanlage von Bagan

Ehemals Myanmars Hauptstadt und seit 2019 Unesco Weltkulturerbe bietet Bagan auf dem rund 40km² großen Areal insgesamt 3.000 Monumente, die besichtigt werden können. König Anawratha, der zwischen 1044 und 1077 regierte, machte Bagan, damals noch unter dem Namen Pukam, zu einer bedeutendsten Stätte des Landes und es setzte ein regelrechter Bauboom ein. Erstmalig erwähnt wurde die Stadt jedoch bereits im Jahr 849. Der Niedergang des Reichs der Baganen setzte im 13. Jahrhundert ein, als Steuereinnahmen ausblieben und es zu Hungersnöten im Land kam. Als die Mongolen in Myanmar einfielen flohen die Bewohner aus Bagan. 

myanmar-1577961__480

Einer der beeindruckendsten Tempel in Bagan ist die Shwezigon Pagode. Erbaut 1090 wurde sie stetig erweitert und diente als Vorbild für zahlreiche weitere Tempel. König Anawrahta ließ den Tempel zur Aufbewahrung heiliger Buddha Reliquien errichten. Der Tempel wurde außerhalb der Stadtmauern errichtet, um der Stadt spirituelle Sicherheit zu geben. Die Shwezigon Pagode ist die höchste Tempelanlage in Bagan und macht sie daher bereits von Weitem sichtbar.

Ebenfalls in Bagan befindet sich der Gawbawpalin Tempel. Der zweithöchste Tempel Bagans wartet in seinem Innern mit Bildern Buddhas auf Sie und ist von einer beeindruckenden Landschaft umgeben.In Bagan kann man ganze Tage verbringen und immer noch Neues entdecken. Mit dem einmal gekauften Ticket ist man für insgesamt 5 Tage zum Eintritt berechtigt. Denken Sie bei einem Besuch auch daran, eine Taschenlampe mitzubringen. Sie sollten auf jeden Fall in den frühen Morgenstunden den Aufstieg auf eine der Tempelanlagen wagen. Beachten Sie, dass die Treppenaufgänge unbeleuchtet sind. Eine Stirnlampe kann daher auch von großem Nutzen bei diesem Abenteuer sein. 

Dies sind nur einige der Highlights der zahlreichen Tempelanlagen Myanmars, die sie auf keinen Fall auf ihrer Reise verpassen sollten. Lesen Sie vor ihrem Tempelbesuch auch unsere Hinweise zum Verhalten in religiösen Stätten.

Weitere Themen

Religiöse Bauten

Reisetipps » Kultur » Religiöse Bauten Religöse Bauten in Myanmar inklusive unserer persönlichen Geheimtipps Schon beim Anflug auf Yangon, der wirtschaftlichen Metropole des Landes, glitzert der goldene Stupa der weltberühmten …

Religiöse Bauten weiterlesen »

Sprache und Schrift

Reisetipps » Kultur » Sprache und Schrift Sprache und Schrift Myanmar setzt sich aus rund 135 verschiedenen ethnischen Bevölkerungsgruppen zusammen. Sie alle verwenden unterschiedliche Sprachen. Mit 32 Millionen Menschen, was …

Sprache und Schrift weiterlesen »

Essen und Küche

Reisetipps » Kultur » Essen und Küche Essen und Küche Kulinarik in Myanmar Mit der einmaligen Küche Myanmars erleben Sie herrlich- vielfältige Speisen und Getränke. Als Experte für alles rund …

Essen und Küche weiterlesen »

Feste und Feiertage

Reisetipps » Kultur » Feste und Feiertage Feste und Feiertage in Myanmar In Myanmar gibt es Feste und Feiertage in jedem Monat. Die meisten sind entweder kulturell oder religiös geprägt …

Feste und Feiertage weiterlesen »

Verhaltensweisen religiöse Stätten

Reisetipps » Kultur » Verhaltensweisen religiöse Stätten Verhaltensweisen in Tempeln und religiösen Stätten Zu jeder Reise nach Myanmar gehört mindestens ein Besuch der zahlreichen, beeindruckenden Tempel und religiösen Stätten dazu. …

Verhaltensweisen religiöse Stätten weiterlesen »

Kleidung Birmanen

Reisetipps » Kultur » Kleidung Birmanen Die traditionelle Kleidung der Birmanen Bei einem Myanmar-Aufenthalt werden Sie nicht umhin kommen, die farbenprächtige traditionelle Kleidung der Birmanen zu bestaunen. Am weitesten verbreitet …

Kleidung Birmanen weiterlesen »

Sie haben Fragen?

Sprechen Sie uns gerne an. Unser Team hilft Ihnen gerne weiter.

Angebote für Ihre Myanmar Reise

Lassen Sie sich inspirieren von unseren vorgeplanten Myanmarreisen, die wir gerne Ihren individuellen Wünschen anpassen.

Wir schnüren mehrmals im Jahr unsere Wanderschuhe, um für Sie die schönsten Trekking-Touren in Myanmar zu erkunden.

Entdecken Sie mit uns das letzte Paradies: 800 Inseln, unberührte Strände, feinsandige Buchten, ausgedehnte Korallenriffe und See-Nomaden.

Begeben Sie sich mit uns auf eine unvergessliche Flussreise und entdecken Sie auf beschauliche Weise die kulturelle Vielfalt des Landes.

Meer, Sonne, weißer Sand, Palmen und kristallklares Wasser – die schönsten Orte zum Entspannen und Erholen an Myanmar`s Stränden.

Mit lokalem Charme und Flair – planen Sie gemeinsam mit uns Ihren Aufenthalt in Yangon, Mandalay, Bagan und am Inle-See.

Scroll to Top