12 Tage / 11 Nächte Putao - Mt. Phongun Razi

schon ab $3046

Der 3.485 m über dem Meer aufragende Berg im Gebiet Putao ist der geeignetste Gipfel, den man in der Region unter den vielen Gipfeln erklettern kann. Zwischen den Monaten November und Mai normalerweise von Schnee bedeckt, befindet sich der Berg etwa 80 km nordöstlich von Putao nahe der Grenze zwischen Myanmar und Indien. Die Abgelegenheit und der schwierige Zugang zur Region haben dazu beigetragen, die unberührte Reinheit ihres Waldes und ihrer Ökosysteme zu erhalten. Die reichhaltige biologische Vielfalt verdient es, im Interesse kommender Generationen bewahrt und gefördert zu werden und bietet heutigen Wissenschaftlern aus den Bereichen Zoologie, Botanik, Forstwissenschaft, Umweltschutz, Naturschutz und Ökologie sowie überzeugten Ökotouristen und Bergsteigern, die sich lieber den Herausforderungen einer anstrengenden Rucksacktour in der Bergfeste Myanmars stellen, als eine Tour durch die üblichen Touristenattraktionen in den zugänglicheren städtischen Zentren zu machen, unvergleichliche Möglichkeiten.

MANDALAY - PUTAO - SHANGAUNG - WASUNDUM - AWADUM - KALANG - ZIYADUM - CHAUNGZONE - THITPINGYI CAMP - KHAM TAUT MYIT CAMP - CAMP AN DER SCHEEGRENZE (BASISLAGER) - MT. PHONGUN RAZI - CAMP AN DER SCHNEEGRENZE (BASISLAGER) - OBERES THITPINGYI CAMP - ZIYADUM - AWADUM - KALANG - WASUNDUM - OBER SHANGAUNG - PUTAO - MANDALAY

Reiseform:
Individualreise
Preis:
schon ab $3046 (basierend auf 2 Reisenden)
Verfügbarkeit: nicht verfügbar
Reisebeginn ab Mandalay keine
Schwierigkeit:
Anspruchsvoll
  • 2 Übernachtungen mit Frühstück im Putao Trekking House
  • 9 Übernachtungen in einfachen Herbergen und Camps (Zelten)
  • Inlandsflüge Mandalay – Putao – Mandalay 
  • Vollpension wie im Reiseablauf beschrieben
  • Englischsprachige Reiseleitung vor Ort für alle Transfers und Besichtigungen
  • Transfers und Transport per Jeep in Putao
  • Genehmigung für Putao 
  • Koch und Gepäckträger auf den Trekkingtouren 
  • Internationaler Flug nach/von Myanmar
  • Visumsgebühren
  • Unterkunft in Mandalay
  • Mittag- und Abendessen, die nicht im Programm enthalten sind
  • Getränke
  • Frühes Ein- und spätes Auschecken
  • Persönliche Ausgaben wie Kameragebühren, Trinkgelder, Wäscheservice usw.
  • Gepäckträgergebühren in den Hotels
golden-team

Sie haben Fragen? Dann sprechen Sie uns an! Wir helfen Ihnen gerne bei der Individualisierung Ihrer Traumreise.

Tag 01 MANDALAY – PUTAO (A)

Bei der Ankunft am Flughafen Putao werden wir vom Vertreter des Putao Trekking House abgeholt und in unsere Lodge gebracht. Putao liegt in einem flachen Tal und ist Ausgangspunkt für Trekker, die die tiefen Wälder, Naturschutzgebiete, schneebedeckten Berge und vieles mehr erkunden wollen. Die Stadt Putao wurde in den Jahren 1914 - 1915 durch den Kommissar Hertz errichtet, zusammen mit dem Fort, das später den Namen Fort Hertz erhielt. Später kam dann eine Missionarsfamilie, die sich gemeinsam mit den Stämmen der Rawang und Lisu als erste dort niederließ und die Zitrusfrüchte Grapefruit, Washington Naval, Vlincha Orange, Ruby Orange, King Orange und King Mandarin sowie America Lime einführte. Nach kurzem Frischmachen geht es zu einem Orientierungsspaziergang durch Putao. Abendessen und Übernachtung im Putao Trekking House.

Tag 02 PUTAO – SHANGAUNG – WASUNDUM (Höhe 442 m bis 1.402 m, dann auf 869 m) (F, M, A)

Am frühen Morgen besuchen wir den attraktiven Markt von Putao, wo sich häufig buntgekleidete ethnische Minderheiten einfinden. Später fahren wir dann mit dem Jeep ins obere Shangaung, 17 km durch das Tal und verschiedene kleinere Dörfer und offene Felder. Unser Abenteuer beginnt, wenn wir aus dem Jeep aussteigen und die Wanderung nach Wasandum beginnen, das 867 m hoch liegt. Diese Tour gilt als schwierig, und das nicht nur, weil sie zur Flanke des Bergs Shangaung auf 1.404 m Höhe führt (23½ km, etwa 7 Stunden). Die ersten 10 km geht es stetig einen Pfad bergauf, der sich zum Gipfel des Shangaung hochwindet. Von dort führt der Pfad den ganzen Weg hinunter nach Wasandum im Tal des Flusses Namro. Auch wenn die Tour eine Herausforderung darstellt, ist sie ein Genuss, da sie tief in Urwälder hineinführt, wo wir viele Vögel sehen und den Lärm von Affen in der Nähe hören können. Wasandum ist ein kleines Stammesdorf der Rawang am Flüsschen Namro. Abendessen und Übernachtung im Guest House von Wasandum.

Tag 03 WASANDUM – AWADUM – ZIYADUM (Höhe 869 m bis 1.079 m) (F, M, A)

Nach dem Frühstück wandern wir zu unserem heutigen Ziel Ziyadum, auf 1.079 m Höhe. Zunächst überqueren wir das Flüsschen Namro nach Awadum I (5 km, etwa 2 Stunden). Awadum wird vornehmlich von Lisu bewohnt und ist durch ein langes Reisfeld zweigeteilt. Von hier aus laufen wir entlang ausgedehnter Reisfelder nach Awadum II (2½ km, etwa eine Stunde). Danach führt der Weg durch üppige, immergrüne Wälder und schöne Landschaften nach Ziyadum (9 km, etwa 3 Stunden). Ziyadum ist das nordwestlichste und grenznächste Dorf in der Region Putao. Hier wohnen hauptsächlich Stämme der Rawang. Nach einer kurzen Erfrischung besuchen wir das Flüsschen Ziya, wo wir einen fantastischen Ausblick auf den Sonnenuntergang über flammenden, schneebedeckten Bergen im Westen haben, die sich im ruhig fließenden Flüsschen Ziya widerspiegeln. Abendessen und Übernachtung im Guest House von Ziyadum.

Tag 04 ZIYADUM – CHAUNGZONE – UNTERES THITPINGYI (Höhe 1.079 m bis 1.463 m) (F, M, A)

Nach dem Frühstück geht die Wanderung weiter nach Chaungzone (10 km, circa 3 Stunden), wobei wir jede menschliche Siedlung hinter uns lassen. Zunächst überqueren wir das Flüsschen Phangran über eine Hängebrücke und wandern durch tropische Regenwälder auf leicht an- und absteigenden Pfaden. Nach einer Mittagsrast geht es weiter über die nächste Hängebrücke über das Flüsschen Namya. Von hier aus führt der Weg auf einem Saumpfad steil bergauf, bis wir das untere Thitpinyi-Camp (1.463 m) erreichen (3½ km, circa 2 Stunden). Dies ist unsere erste Übernachtung im Zelt in der Wildnis. Wir erkunden die Umgebung, während unsere Crew das Lager vorbereitet. Abendessen und Übernachtung im Camp.

Tag 05 UNTERES THITPINGYI – OBERES THITPINGYI - KHANTAUTMYIT (Höhe 1.463 m bis 2.591 m) (F, M, A)

Frühstück und Fortsetzung der Wanderung bergauf zum oberen Thitpingyi-Camp (4 km, circa eine Stunde) auf dem Saumpfad. Von hier an befinden wir uns auf dem Dschungelpfad durch das Khantautmyit-Camp in 2.591 m Höhe (5 km, circa 3 Stunden). Auf unserem weiteren Weg gelangen wir auf den anspruchsvollen Pfad, der uns steil auf und ab über den schmalen Grat einer kleineren Felswand führt. Bei der Wanderung durch tropischen immergrünen Wald hinein in Bergkieferwälder und feuchten Höhenlaubwald erleben wird eine Vielfalt der Waldarten und Vogelwelt. Wir finden Rhododendren in voller Blüte und dicht mit Moos bedeckte Bäume. Khantautmyit ist einer der schönsten Orte mit großen Bäumen, die von Rhododendronbüschen umgeben sind. Abendessen und Übernachtung im Khantautmyit-Camp.

Tag 06 KHANTAUTMYIT – SCHNEEGRENZE (Höhe 2.591 m bis 3.048 m) (F, M, A)

Nach dem Frühstück geht es weiter zur Schneegrenze auf 3.048 m (6½ km, circa 4 Stunden), die Wanderung hängt dabei vom Standort des Camps ab. Die Wanderroute ist anspruchsvoll, auf engem Pfad, jedoch mit wunderschönen Hochgebirgsfichten und feuchtem Höhenlaubwald voller Rhododendren, die für einen beeindruckenden Anblick sorgen. An der Schneegrenze gibt es drei verschiedene Standorte und wir suchen den geeignetsten je nach Schneefall aus. In dieser Nacht müssen wir auf kaltes Wetter eingestellt sein, da die Temperaturen nachts unter Null fallen können. Abendessen und Übernachtung im Camp.

Tag 07 SCHNEEGRENZE - MT. PHONGUN-GIPFEL – KHANTAUTMYIT (Höhe 3.048 m bis 3.627 m, dann auf 2.591 m) (F, M, A)

Nach dem Frühstück machen wir uns bereit, den Gipfel des Mt. Phongun (3.627 m) zu bezwingen. Die Strecke beträgt nur wenig mehr als 3½ km, je nach Schneebedingungen kann sie jedoch 3 bis 5 Stunden in Anspruch nehmen. Auch hängt die Zeit, die uns auf dem Gipfel zur Verfügung steht, von den Wetterbedingungen ab. Bei klarem Wetter kann man atemberaubende Aussichten rundum erleben und bis zum indischen Arunachal im Westen blicken. Nach dem Abstieg vom Gipfel nehmen wir ein rasches Mittagessen ein und setzen unseren Weg hinunter ins Khantautmyit-Camp fort. Abendessen und Übernachtung im Camp.

Tag 08 KHANTAUTMYIT-CAMP – THITPINGYI (F, M, A)

Nach dem Frühstück entspannen wir am Morgen ausgiebig und bewundern die fantastische Umgebung. Nach einem frühen Mittagessen wandern wir über einen sich auf und ab schlängelnden Weg mit ständig wechselnder Topographie, Flora und Fauna zurück ins Thitpingyi-Camp. Diese Wanderung ist relativ leicht, da wir uns meistens auf dem Saumpfad befinden. Abendessen und Übernachtung in Zelten.

Tag 09 THITPINGYI – CHAUNGZONE – ZIYADUM (F, M, A)

Nach dem Frühstück brechen wir auf nach Ziyadum, wobei wir das Chaungzone-Camp über einen schönen, einfachen Saumpfad bergab passieren. Wenn wir das Flüsschen Namya über eine Hängebrücke überquert haben, gelangen wir in dichten immergrünen Wald. Der Weg führt uns auf und ab entlang dem Flüsschens Phangran. Eine heiße Dusche und ein warmes Bett werden nach mehreren strapaziösen Nächten im Dschungel, wo wir nur in ein Zelt kriechen konnten, eine absolute Wohltat sein. Wir feiern mit einem Abendessen am Lagerfeuer und genießen eine komfortable Nacht. Übernachtung im Ziyadum Guest House.

Tag 10 ZIYADUM – KALANG - WASANDUM (F, M, A)

PutaoWir gönnen uns einen faulen Morgen, um die Umgebung und Klänge dieser Grenzregion auf uns wirken zu lassen. Nach einem frühen Mittagessen verabschieden wir uns von den Einheimischen und wenden uns zurück in Richtung Wasandum. Hier schlagen wir eine andere Route ein, die durch Urwälder durch Kalang führt (6½ km, etwa 2 Stunden), und überqueren das Flüsschen Phangran über eine Hängebrücke. Nach Kalang müssen wir eine weitere Hängebrücke überqueren, die den Namlang (Mula) nach Awadum II überspannt (11½ km, etwa 3 Stunden). Wir essen in diesem Dorf zu Mittag und wandern später zur Übernachtung zurück zu unserem Guest House in Wasandum (5 km, etwa 1½ Stunden). Abendessen und Übernachtung im Guest House von Wasandum.

Tag 11 WASANDUM – SHANGAUNG - PUTAO (F, M, A)

Wir lassen die Wildnis hinter uns und kehren wieder in die Zivilisation zurück. Die Wanderung bietet gleich nach Beginn eine Herausforderung - es geht bergauf zum Plateau des Mt. Shangaung, bevor es dann wieder rasch hinunter nach Shangaung geht, wo unser Jeep auf uns wartet und uns nach Putao zurückbringt. Abendessen und Übernachtung im Putao Trekking House.

Tag 12 PUTAO – MANDALAY (F, M)

Frühstück und danach vielleicht ein zweiter Besuch auf dem Markt von Putao und weitere Besichtigungen in und um Putao nach Anregungen unseres Fremdenführers. Mittagessen und am Nachmittag dann Transfer zum Flugplatz für Ihren Flug nach Mandalay.

PREISE IN US$ PRO PERSON GÜLTIG VOM 01.11.2020 BIS 31.05.2021

  01.11.20-28.02.21 01.03.21-31.05.21
1 Person
4.528
4.339
2 Personen
3.046
2.924
3 Personen
2.478
2.379
4 Personen
2.230
2.141
5 Personen
2.105
2.021
6 Personen
2.005
1.925
Einzelzimmerzuschlag
198
190

Aufpreis für deutschsprachige Reiseleitung: US$ 4.418 pro Gruppe

Aufpreis für italienisch- oder spanischsprachige Reiseleitung: US$ 4.274 pro Gruppe

WAS ZUM TREKKING MITZUBRINGEN IST

Grundsätzlich sollten sie Sie beim Packen für unsere Wildnisexpditionen ihre persönliche Ausrüstung auf ein Minimum reduzieren. Die Bekleidung sollte leicht, schnelltrocknend sein und selbst im nassen Zustand noch gut isolieren. Daher sind synthetische Stoffe besser geeignet als Baumwolle. Bei Fragen zu anderen persönlichen Gegenständen, die nicht auf unserer detaillierten Ausrüstungsliste stehen, wenden Sie sich bitte an uns.

Einen Rucksack. Am besten ein mittelgroßer Rucksack ohne Gestell, wobei das Wichtigste ist, dass er gut passt und funktioniert. 
Leichte eingetragene Wanderschuhe oder Laufschuhe von guter Qualität sind ein Muss. Teilnehmern, die nicht oft in den Bergen wandern, empfehlen wir dringend leichte Wanderschuhe. Von schweren Bergsteigerstiefeln raten wir ab. 
Bei längeren und höher gelegenen Trecks empfehlen wir wasserdichte Hosen, Gamaschen, zusätzliche Socken, wärmende Mützen und Handschuhe.
Einen Schlafsack. Ihr Schlafsack, ob Daunen oder Synthetik, sollte mindestens ein 3-Jahreszeiten-Schlafsack sein. Wenn Sie keinen Schlafsack haben, können Sie einen von uns mieten oder kaufen. Eine Thermarest (selbstaufblasbare Schlafmatte) wird vom Putao Trekking House für Ihren Komfort zur Verfügung gestellt.
Leichte Hose und Jacke. Die von verschiedenen Firmen hergestellten Nylonhosen und Windjacken sind als allgemeine Reisebekleidung und fürs Trekking ideal. 
Langärmlige Thermo-Unterwäsche. Hier eignet sich synthetische Bekleidung, wie Patagonia Capaline, die selbst nass noch gut isoliert, am besten. Daher kann man sie sehr gut auf dem Zeltplatz und im Boot tragen. Besonders praktisch ist ein Rollkragen mit Reisverschluss, da er für eine gute Luftzufuhr sorgt und gleichzeitig den Nacken vor der Sonne schützt. Leichte und mittelschwere Stoffe sind zu bevorzugen. 
Socken: Zwei Paar Sportsocken aus Polypropylen oder einer Polypropylen Mischung. 
Baumwollunterwäsche.
Leichtes langärmliges Hemd. Dies braucht man insbesondere als Sonnenschutz im Camp. Überdies ist es im Schatten zu jeder Jahreszeit kühl.
Zwei Baumwoll-T-Shirts. 
Eine Vließjacke. Polypropylen ist zu bevorzugen.
Eine Regenjacke und -hose aus Gore-Tex oder ähnlichem Material. So bleiben Sie in verschiedenen Situationen trocken und warm. Dünne Jacken sind am besten, da Sie klein verpackt werden können.
Kleines Handtuch
Kulturbeutel: Halten Sie sich an das Nötigste. Bringen Sie ausreichend Feuchtigkeitscreme mit. 
Ersatzbrille oder Kontaktlinsen wenn sie welche tragen. 
Taschenlampe oder eine Kopfleuchte mit Ersatzbatterien. 
Wasserflasche 
Toilettenpapier und Feuerzeug – Stellen wir auf allen Touren zur Verfügung, aber wir empfehlen es für den eigenen Komfort auch selbst mitzubringen. Sie brauchen das Feuerzeug, um das Toilettenpapier nach Gebrauch zu verbrennen. 
Insektenschutzmittel: Das Nam Lang Fluss Camp ist gut vor Insekten geschützt, doch für das Trekking und Rafting im Dschungel sollten Sie ausreichend Insektenschutzmittel mitbringen. Das Insektenschutzmittel sollte auch gegen Sandfliegen wirksam sein.
Leichte Baumwollhandschuhe. Sind auch als zusätzlicher Schutz vor Insekten geeignet.
Sonnencreme (min. Sonnenschutzfaktor (SSF) 15 und wasserfest) ist unentbehrlich 
Lippenbalsam, min. SSF 15

Optional: 
Kamera und Film. Bringen Sie auch ein gutes Reinigungsset mit, da die Bedingungen in der Natur widriger sind als in der Stadt. Ersatzbatterien sind auch nützlich. Auf den Raftingtouren gibt es wasserdichte Truhen. Kleine Packungen mit Silica-Gel reduzieren die Luftfeuchtigkeit in ihrer Kameratasche. 
Kleine Ferngläser, zum beobachten der Tierwelt. Wenn Sie ein Vogelbeobachter sind, sollten sie ein etwas größeres Fernglas mit wasserdichter Hülle mitbringen. 
Taschenmesser oder Multi-Tool.

Sie haben Fragen?

Sprechen Sie uns gerne an. Unser Team hilft Ihnen gerne weiter.

Unsere Angebote für Trekking Touren in Myanmar

Scroll to Top