Östlicher Shan Staat

Das goldene Dreieck

Östlicher Shan Staat Sehenswürdigkeiten

KYAING TONG
Kyaing Tong ist bekannt für seine landschaftliche Schönheit und seine vielen farbenfrohen ethnischen Gruppen. Es liegt im östlichen Shan Staat 452 Kilometer von Taunggyi und 176 Kilometer von Tachileik entfernt. Besonders interessant in der Region sind das Heilbad, Naung Tong See, das Sunn Taung Kloster, der Zentralmarkt und die Manufaktur der traditionellen Lackarbeiten und die Weberei. Es gibt viele Dörfer verschiedener Volksstämme zu entdecken, die in der Umgebung von Kyaing Tong leben. Die Stämme sind bekannt als die Gon, Lwe, Li, Wa, Lah Hu, Thai Nay, Shan, Li Shaw, Li Su, Palaung, Akha - wir können sie nur anhand ihrer bunten Trachten voneinander unterscheiden. Es gibt regelmäßige Flugverbindungen von Yangon nach Kyaing Tong.

LOIMWE
Loimwe, 38 Kilometer von Kyaing Tong, war früher in der Kolonialzeit das Hauptquartier des britischen District Commissioner. In dieser "Bergstadt" sind etliche Kolonialbauten und eine jahrhundertealte katholische Kirche zu finden. Die größte Attraktion besteht jedoch in der Landschaft beim Aufstieg nach Loimwe: Sie fahren durch Wälder, an terrassenförmigen Reisfeldern und einem schönen See vorbei.

TACHILEIK
An der Grenze zwischen Myanmar und Thailand im östlichen Shan Staat gelegen, ist Tachileik das Tor zum Herzen des Goldenen Dreiecks. Die Freundschaftsbrücke über den kleinen Mae Sai Fluss verbindet Tachileik mit der nördlichen thailändischen Grenzstadt Mae Sai. Von Yangon sind Sie in einer Stunde in Tachileik. Im Wanpon Hafen am Mekong Fluss an der Grenze zwischen Myanmar und Laos, 29 Kilometer von Tachileik entfernt, befindet sich eine Anlegestelle für Fähren. Zudem ist die Straße von Tachileik nach Kyaing Tong ist in einem gutem Zustand - mit dem Auto brauchen Sie nur drei Stunden.

MONG LA (MAILAR)
An der Grenze zwischen Myanmar und China kann man die blühende Stadt von Kyaing Tong über Land erreichen (2,5 Stunden). Hier boomt der Grenzhandel und auch der Tourismus besonders. Reisende strömen täglich über die Grenze, um einzukaufen oder den äußerst beliebten Elefantenzirkus oder eine Krokodilshow zu sehen. Andere entspannen einfach auf einem der schönen von smaragdgrünen Berge umgebenen Picknickplätzen.

Östlicher Shan Staat Restaurants

Street-Food
Der zentral gelegene Kyaing Tong Markt ist einer der interessantesten und buntesten Märkte in Südostasien. Er ist bis 13:00 Uhr geöffnet, allerdings ist die Atmosphäre in den frühen Morgenstunden viel lebendiger und hervorragend geeignet, um das geschäftige Treiben der einheimischen Menschen zu beobachten. Dann sieht man dort die Frauen von den Bergstämmen, wie sie in ihren traditionellen Gewändern einkaufen und ihre Produkte anbieten. Es gibt viele Stände, an denen traditionelle Speisen serviert werden, wie z. B. Nudelsuppe aus frischen Weizennudeln oder Reisteigrollen, Pfannkuchen, Fladenbrot und vieles mehr.

My Cup
Das Restaurant My Cup ist besonders bei den jungen Einheimischen sehr beliebt. Es gibt eine Außenterrasse sowie einen Innensitzbereich für alle, die der Hitze im Freien entfliehen wollen. Die Lage des Restaurants am Nyaung Toung See macht es noch besonderer. Hier serviert man eine eigene Interpretation westlicher Gerichte. Es sind jedoch die Salate, Currys und Suppen aus der burmesischen und der Shan-Küche, die noch beliebter und wirklich sehr empfehlenswert sind. Das Restaurant ist auch ein wundervoller Platz, um am Abend ein Bier zu trinken und dabei den Ausblick auf den See zu genießen.

Cafe Twenty One
Cafe Twenty One ist ein hübsches Café das in seinem hinteren Teil über einen kleinen Gartenbereich verfügt. Im Angebot befindet sich eine Vielfalt internationaler Gerichte. Die Speisekarte beinhaltet eine bunte Mischung burmesischer, chinesischer und westlicher Speisen. Empfehlenswert sind die köstlichen und preislich angemessene Dim Sum, die zu einem Preis von 800 Kyat pro Portion erhältlich sind. Das Café eignet sich außerdem hervorragend, um einfach im Freien zu sitzen und eine gute Tasse Kaffee oder einen Smoothie zu genießen.

Happy Cafe
Das Happy Cafe ist ein faszinierender Ort, an dem sich die Kunden insbesondere zum Frühstück tummeln. In dem offenen Teehaus sieht man Mönche und Einheimische im angenehm schattierten Außenbereich sitzen. Hier kann man gut eine Schale des traditionellen Frühstücks – bekannt als Mohina oder Myishay, eine Nudelsuppe nach Shan-Art – zu sich nehmen. Das ansprechende Teehaus verfügt sogar über freies WLAN.

Golden Banyan Restaurant
Das Golden Banyan Restaurant ist ein hübsches landestypisches Restaurant, das unter Touristen recht bekannt ist. Hier serviert man hauptsächlich asiatische Gerichte, wie etwa traditionelle chinesische und burmesische Reis- und Curry-Gerichte. Zu dem Restaurant gehört ein Banyan-Baum, der eine schöne und kühle Atmosphäre verschafft und unter dem die Gäste sogar speisen können. Sowohl der Service als auch das Essen werden von allen Gästen sehr gelobt. Zu Ihrer Mahlzeit serviert man Ihnen hier außerdem auch gerne ein Bier. Es ist ein Restaurant, das definitiv einen Besuch wert ist.

Scroll to Top